Streetfood: Meine Top 3

Egal, wo in Thailand du bist: Streetfood gibt es überall. Ob in der Garküche oder am fahrbaren Grill oder vom fliegenden Händler. Verkauft wird alles und auf alle Arten. Hier möchte ich dir meine Top 3 zeigen.

Nudelsuppe (Kuay Thiau)

Diese Suppe gibt es im ganzen Land, unabhängig von den verschiedenen Regionen. Immer lecker! Sie besteht aus einer kräftigen, klaren Brühe, darin Reisnudeln, Fleischbällchen, etwas Kohl, Frühlingszwiebeln.

Je nach Lokal gibt es kleine Unterschiede beim Anrichten. Manchmal gibt es noch etwas hauchdünn geschnittenes gekochtes Schweinefleisch dazu.

Eine nicht minder leckere Variante ist übrigens die gelbe Nudelsuppe. Die musst du allerdings extra bestellen und es gibt sie nicht immer. Auf thai heißt sie bammii luang. Statt der weißen, dickeren Reisnudeln wird sie mit gelben, dünnen Nudeln gemacht. Da ich diese Nudeln lieber mag als die Reisnudeln, ist diese Variante immer mein Favorit.

Bammii Luang kommen in der Regel nicht mit Fleichbällchen. Stattdessen kannst du muu dääng dazu bestellen. Das ist eingelegtes Schweinefleisch. Durch das Einlegen wird das Fleisch rot und kommt so zu seinem Namen, der übersetzt nichts anderes als rotes Schwein(efleisch) bedeutet.

Streetfood aus der Box

Gebratener Reis (Khao Pat)

DER Klassiker schlechthin, oder? Nicht zu vergleichen mit dem, was du in Deutschland beim Asiaten serviert bekommst! Glaub mir: Wenn du einmal ein richtig gutes Khao Pat in Thailand gegessen hast, wirst du niemals mehr in einem asiatischen Restaurant dieses Gericht bestellen. Also: Unbedingt in Thailand essen!

Khao Pat ist eines der einfachsten Gerichte der Thai-Küche und meist auch mit das billigste. Er besteht aus gebratenem Reis (haha), etwas Gemüse, einem Ei und auf Wunsch etwas Fleisch. Das Geheimnis des guten Geschmacks ist, dass der Reis mit Sojasoße gebraten wird.

Auch etwas Fischsoße ist üblich. Davon wird allerdings nur wenig verwendet, denn du kannst dir selbst nachwürzen. Serviert wird er außerdem mit einer Limettenscheibe, die du auspressen kannst.

Andere Reisgerichte, die super schmecken und schnell gehen sind Pat Kra Pao (Reis mit Chilli und Thai-Basilikum) und Pad Pak Ruam (Reis mit gemischtem Gemüse und einer Soße).

Bei allen Reisgerichten hast du die Wahl zwischen Fleisch, kein Fleisch und sogar Tofu. Vegetarisch kann so ein Gericht also durchaus sein. Vegan leider nicht – zumindest nicht, wenn das Gericht original gekocht wird! Denn dann wird es oft mit Austernsoße und/oder Fischsoße gemacht oder gewürzt.

Auch eine Version von Streetfood?

Essen am Stiel

Weil ich es liebe und weil es ein absoluter Klassiker ist, möchte ich dir an letzter Stelle noch unbedingt das Essen am Stiel empfehlen. Ich halte es allgemein, denn die Thais spießen alles Mögliche auf und halten es über den Grill.

Dazu gehört gegrilltes Hähnchen. Wenn du es kaufst, bekommst du eine kleine Tüte mit einer scharfen roten Soße dazu – zum Niederknien!

Ein weiterer Klassiker am Spieß sind diverse Fleisch- oder Fischbällchen. Mit einer Chillisoße serviert, schnell, billig und lecker.

Oder eine dicke Wurst, die neben ihrem Fleischanteil noch mit Glasnudeln und Gemüse gefüllt ist – i love it!

Vor dem Essen am Steil brauchst du keine Angst zu haben, was die Hygiene betrifft. Das wird alles so lange gegrillt!

Was darf ich nicht essen?

Die Frage sollte eigentlich anders lauten: WO darf ich nicht essen?

Denn im Prinzip kannst du alles essen, worauf du Lust hast. Da ich keine Typhus-Impfung habe, bin ich mit Fisch und Meeresfrüchten immer vorsichtig, wenn ich nicht am Meer bin. Man weiß nie, aus welchem Gewässer gefischt wurde! Aber das muss jeder für sich selbst entscheiden, prinzipiell gibt es bei dem was keine Einschränkungen.

Gut, dass sie geschlossen hat…

Wichtig ist: Achte darauf, wo du isst. Wie sieht der Stand aus? Ist er sauber oder wirkt verschmutzt? Wie werden Töpfe etc. gereinigt? Wird auf der Straße gespült? Woher kommt das Wasser dafür? Wird sauberes Besteck zum Zubereiten und Anwenden verwendet?

Ich esse beispielsweise nicht in Garküchen, die auf der Straße spülen. Denn dort habe ich tatsächlich schon schlechte Erfahrungen gemacht. Bei mobilen Ständen, die sauber sind, habe ich hingegen null Probleme. An meinem Lieblings-Pad-Thai-Stand in Chiang Mai macht der Koch zwischen jedem Gericht die Pfanne schnell sauber – find ich super!

Ich werde immer wieder gefragt, was von den frischen Früchten „erlaubt“ ist. Du weißt schon, das Obst, das aufgeschnitten und essbereit in kleinen Tütchen für wenig Geld verkauft wird. Hier halte ich es genauso: Wirken Stand und Messer sauber, esse ich. Sonst nehme ich die Beine in die Hand 🙂

Sobald du anfängst, auf die Hygiene zu achten, wird dir auffallen, was ich meine. Denn solche Unterschiede kann jeder sehen!

Wo es das beste Essen in Chiang Mai gibt, habe ich dir übrigens in meinem exklusiven eBook zusammengestellt!

 

Schreibe einen Kommentar: